5. November 2020

CO2-Monitoring als Möglichkeit zur Verringerung des COVID-19-Ansteckungsrisikos

Konferenzen, Unterricht, Schulungen – während der Corona-Pandemie stellen uns Aufenthalte in geschlossenen Räumen mit mehreren Personen vor ungeahnte Herausforderungen aber nicht jeder Termin lässt sich auf unbestimmte Zeit verschieben oder ins Web verlegen.

Bilder: Airflow Lufttechnik GmbH

CO2-Monitoring als Möglichkeit zur Verringerung des COVID-19-Ansteckungsrisikos CO2-Monitoring als Möglichkeit zur Verringerung des COVID-19-Ansteckungsrisikos CO2-Monitoring als Möglichkeit zur Verringerung des COVID-19-Ansteckungsrisikos

Die Aerosolkonzentration – und damit auch die Konzentration an Coronaviren – nimmt im Laufe der Zeit in Innenräumen immer mehr zu. Die feinen Tröpfchen die beim Sprechen und Atmen ausgestoßen werden können sich längere Zeit in der Luft halten bevor sie zu Boden sinken. Indikatoren zur Bewertung der Luftqualität sind beispielsweise der Gehalt der verbrauchten Luft (CO2), die relative Luftfeuchte oder die Temperatur.

CO2 – Monitoringsysteme bieten eine gute und einfache Möglichkeit, die Luftgüte zu Überwachen. Durch ein Ampelsystem wird angezeigt, wenn z.B. die CO2 Konzentration im Raum bestimmte Grenzwerte übersteigt. Die Werte richten sich nach der Empfehlung der Innenraumlufthygiene-Kommission des Umweltbundesamtes. Es erfolgt ein optisches und / oder akustisches Signal, dass daran erinnert den Raum zu Lüften. Erhöhen Sie die Sicherheit für Ihre Mitarbeiter, Kunden, Geschäftspartner und Schüler.

Kommen Sie auf uns zu – wir beraten Sie gerne!